top of page

KLEINER HOF
MIT VIEL HERZ

Ein Leben im Einklang mit Mutter Natur.
Weil wir nur diese eine Erde haben.

 

Ein kleiner Hof mit großen Träumen, viel Herzblut & Leidenschaft am Tun. Wir übernehmen Verantwortung. Für natürliche Bewirtschaftung im Kreislauf mit der Natur und den Jahreszeiten. Leben mit und von unseren Tieren und Pflanzen. Unsere Böden ein Stück weit fruchtbarer und klimafitter in die Zukunft führen. Einen Ort der bunten Vielfalt schaffen. Robuste alte Rassen und auch Kreuzungen. Ideal angepasst an unsere hügeligen Wiesen und Felder. Jedes unserer Tiere soll die Sonne genießen können und den Wind im Fell bzw. zwischen den Federn spüren. Freilandhaltung - aus Überzeugung & Liebe zum Tier. Wir leben unsere Werte & produzieren hochwertige Lebensmittel um gestärkt unsere vielfältigen Aufgaben zu meistern.

SCHAFE HÜHNER
BIENEN ENTEN

50 Mutterschafe der Rassen Tiroler Bergschaf, Braune Bergschaf, Geschecktes Bergschaf und Kreuzungen
2 Widder Suffolk + Geschecktes Bergschaf

131 Hennen
30 Hähne
der Rassen Altsteirer, Schwedisches Blumenhuhn, Thüringer Barthuhn, Marans, Bunte Truppe mit Welsumer, Silverruds Bla, Nackthals, Spitzhauben, Brabanter Bauernhuhn, Araucana, Olivleger, New Hampshire, Kreuzungen

Perlhühnergruppe, Laufenten

7 Bienenvölker

Wer sich sonst noch am Frötscher Hof tummelt und oft vergessen wird zu erwähnen.

Schwalben, Turmfalken, Bussard, Habicht, Füchse, Schnecken, Regenwürmer, Käfer, Wildbienen, Fledermäuse, Hornissen, Marder, Heuschrecken, Wiedhopf und noch viele weitere.

20220420_184654.jpg

ES MACHT IMMER SINN
EINEN BAUM ZU PFLANZEN

Seit wir den Betrieb führen haben wir 318 Bäume gepflanzt und die Zahl steigt dank unserer Bienentanzpartner/innen stetig weiter.

 

76 Weißtannen 
50 Douglasie
50 Eichen
29 Nuss
25 Vogelkirschen
20 Apfelbäume
18 Edelkastanien
8 Birnbäume 
5 Ringlotten

4 Zwetschken
4 Weingartenpfirsich

3 Feigen

3 Marillen

3 Kirschen

2 Nashi Birne 

2 Quitten
2 Blutpflaumen 
2 Khaki 

2 Mispel
1 Gelber Lederhülsenbaum .
1 Seidenbaum
1 Linde
1 Kuchenbaum 
1 Paulownia

1 Catalpa
1 Blumenesche
1 Trauerweide

1 Toona sinensis Flamingo Surenbaum

1 Föhre


Und viele Rosen, Felsenbirnen, Dirndln, Sträucher & Stauden


 

GRÜNLAND

Wir sind zum Großteil ein Grünlandbetrieb, auch auf unserem Acker wächst meist Feldfutter. Damit wir unsere Tiere nach der Weidesaison auch im Winter mit hochwertigem Grundfutter versorgen können.

Wir legen besonderes Augenmerk auf eine ausgezeichnete Grundfutterqualität. Der Pflanzenbestand unserer Dauerwiesen, Wechselwiesen und auch der Weiden wird genau unter die Lupe genommen. Wir kalken, düngen mit Wirtschaftsdünger (Schafmist) und säen nach wo es nötig ist. Durch die Weidehaltung mit unseren kleinen Wiederkäuern ist es besonders wichtig auf eine gute Grasnarbe zu achten.

Da wir aber auch einige steilere Flächen haben, wird nicht jede Wiese gleich genutzt. Abgestufte Nutzung sozusagen. Biodiversitätsflächen mit unzähligen Wildkräutern wie Wiesenbocksbart, Schafgarbe, Wiesenflockenblume, Sauerampfer, Kuckcuckslichtnelke um nur einige zu nennen. Neben Grassilage ernten wir hauptsächlich Heu. Dieses wird sorgfältig am Boden sonnengetrocknet und dann mit unserem antiken Ladewagen und Heugreifer in unseren Heustock befördert. Jedes Mal aufs Neue für mich einfach die wunderschönste Arbeit. Sommer, Sonne und das Rauschen des Heu's. Wenn die ganze Familie zusammengreift, dann entsteht wunderbares Kräuterheu für unsere Schafe.

20230527_091120.jpg

UND GANZ VIEL LIEBE FÜR UNSERE TIERE

In der vielen Zeit die ich bei meinen Tieren verbringe, kann ich sein wer ich wirklich bin. Man braucht keine Worte. Sie geben einem Kraft. Zuversicht. Hoffnung für unsere Art der Landwirtschaft. Sie zeigen einem, dass man auf dem richtigen Weg ist. "A Gspür für die Viecha" ist uns besonders wichtig. Deshalb wird auch die Schafschur und Klauenpflege von mir selbst durchgeführt. Auch die Schlachtung unserer Hähne übernehme ich selbst. Verantwortung übernehmen. Für unsere Lebensmittelproduktion. Für mehr Wertschätzung & Achtung vor dem Lebewesen. Für einen ehrlichen Fleischkonsum, wo man wirklich weiß wo es herkommt. Wie es geboren wurde & wie es gelebt hat. Wir müssen unseren L e b e n s mitteln wieder mehr Wert geben. Sie ernähren uns und geben uns Kraft. Sie kommen nicht aus dem Supermarkt, sondern von einem Bauern oder einer Bäuerin. Hinter jedem Stück Fleisch oder Gemüse steckt ein Bauernhof. Eine Familie, die versucht von der vielen Arbeit zu leben. Eine wunderschöne Kulturlandschaft mit Wiesen, Weiden und Wäldern. Es ist wichtig, dass man sich das bewusst vor Augen führt. Denn mit jedem Einkauf entscheidet man sich bewusst für die österreichische Landwirtschaft oder eben nicht. Wann hast du zum letzten Mal direkt beim Bauern oder der Bäuerin ums Eck eingekauft? Nütze die Chance, solange es sie noch gibt. Denn täglich schließen unzählige Höfe ihre Stalltüren für immer...

bottom of page